Die Ilm

Zu unserem Verein gehören ca. 5 km der Ilm, einem sehr abwechslungsreichen Salmonidengewässer. Unsere Gewässergrenze verläuft flussabwärts vom Wehr Stedten bis zum Einlauf des Haubach in die Ilm (Gemarkung Tannroda).

Die Ilm besitzt einen sehr guten, größtenteils selbst erhaltenden, Bestand an verschiedensten Fischarten. Neben typischen Vertretern wie Bachforellen oder Äschen tümmeln sich weiterhin gesunde Populationen von Gründlingen, Schmerlen und Elritzen in diesem kleinen Fluss. Vereinzelt sind auch kleinere Schwärme von Barschen anzutreffen. Der jährliche breitbandige Besatz aller heimischen Fischarten unterstützt den Erhalt dieses Artenreichtums und schafft außerdem ein Polster um Verluste durch Abwanderung oder äußere Schäden (z.B. Kormoranbefall) auszugleichen. Nichtzuletzt ist dies, trotz eines selbsterhaltenden Bestandes an z.B. Bachforellen, die Grundlage für das Vorkommen größerer fangfähiger Salmoniden, welche gut heranwachsen und den Anglern unseres Vereins die Ausübung ihres Hobbies ermöglichen.

Bilder:

aktueller Wasserstand (Messpunkt Gräfinau-Angstedt):

Pegel Ilm Gräfinau-Angstedt Quelle: Hochwassernachrichtenzentrale Thüringen

Gewässerwart
Sven Bergmann
Tel.: (0176) 81157402
Mail: sven.bergmann@angelverein-kranichfeld.de
Größe
ca. 5,5 km
Bestand (vorwiegend)
Bachforelle, Äsche, Gründling, Elritze, Schmerle
Verwendungszeck
Angelgewässer